Tausendfüßler-Laufbus startet am 4. Oktober 2022

Gemeinsam und zu Fuß zur Schule

Im Juni 2019 gründete sich aus einer Elterninitiative an der ECG die „AG Tausendfüßler“, die sich mit Fragen des Verkehrs und der Schulwegsicherheit beschäftigt. Namensgebend für die AG war damals das Laufbus-Projekt „Berliner Tausendfüßler“, das einige Monate zuvor im Bezirk Steglitz-Zehlendorf an den Start gegangen war. Nun sollte das Projekt auch an die ECG kommen. Dazu führte die AG Tausendfüßler eine Schulwegumfrage in der Schulgemeinschaft und einen Logo-Wettbewerb durch, identifizierte geeignete Routen und tauschte sich dazu mit der Verkehrsunfallprävention aus. Im Ergebnis wurde auf verschiedene Gefahrenstellen hingewiesen, die nach und nach behoben werden.

Nun nach drei Jahren intensiver Arbeit und pandemie-bedingter Verzögerung geht der Tausendfüßler-Laufbus an der ECG am Dienstag, den 4. Oktober 2022, endlich an den Start!

Dazu finden als Eltern in der 39. Kalenderwoche das Tausendfüßler-Infoheft in den Postmappen.

Routenplan

Die letzten Vorbereitungen für den Laufbus im Einschulungsbereich der ECG waren bereits zu sehen, denn eine Gruppe engagierter Eltern hat kürzlich die Strecken eingerichtet und mit roten Fußabdrücken versehen. Diese Fußabdrücke markieren die vier Routen des „Tausendfüßler-Projektes“. Zum offiziellen Start des Projektes werden die Markierungen noch einmal erneuert.

Was ist die Idee des Laufbus-Projektes?

Der Tausendfüßler-Laufbus soll Schülerinnen und Schülern dabei helfen, sicher und selbstständig ihren Schulweg zu bewältigen. Eltern soll es das Loslassen erleichtern, damit sie ihren Kindern den Weg auch zutrauen. Daneben soll das Projekt auch das Gemeinschaftsgefühl stärken, denn die Schülerinnen und Schüler der höheren Klassen sollen die Jüngeren in der Gruppe begleiten. Dadurch lernen sie Verantwortung für Andere zu übernehmen. Das gemeinsame Laufen macht die Kinder sichtbarer und deshalb von anderen Verkehrsteilnehmenden besser wahrnehmbar. Zudem schützt das Laufen in Gruppen vor möglichen Übergriffen. Durch die unterschiedlichen Startpunkte wird außerdem das Verkehrsaufkommen direkt vor der Schule reduziert und damit die Sicherheit für die ankommenden Kinder erhöht.

Wie funktioniert das Laufbus-Projekt?

Der Tausendfüßler-Laufbus setzt darauf, dass große und kleine Schülerinnen und Schüler gemeinsam zur Schule laufen und auf einander Acht geben.

Zu Beginn sollen die Kinder von Erwachsenen begleitet werden. Zur Abstimmung unter den Eltern wurden für jede Route eigene und abgesicherte Kommunikationskanäle eingerichtet. Nach und nach schaffen die Kinder es dann alleine. Die Treffpunkte befinden sich jeweils an den Startpunkten der Routen. Unterwegs wächst die Gruppe immer weiter an, weil Kinder dazu kommen.

Auf den Routen begegnen den Tausendfüßler-Kindern zwei Unterschiedliche Fuß-Symbole.

LAUF—Füße! Dort, wo dieses Symbol gesprüht ist, könnt ihr in Ruhe laufen.

STOPP—Füße! Dort, wo dieses Symbol gesprüht ist, müsst ihr aufpassen. Hier sind Übergänge oder gefährliche Ausfahrten. Seht euch um und achtet auf den Verkehr!

Damit möglichst viele Schülerinnen und Schüler sich am Tausendfüßler beteiligen, können Unterschriften im Tausendfüßler-Heft gesammelt werden.

Stopp-Füße
Lauf-Füße

Die AG Tausendfüßler wünscht einen guten Start und einen sicheren Schulweg. Für Fragen rund um das Thema Verkehr ist die AG unter verkehr@ecg.schule erreichbar.